Chronik


Aufhebung des Flugverbotes

  In den ersten Nachkriegsjahren führte der Verein, der Not gehorchend, zunächst nur
  ein Schattendasein.  Aber gleich nach Aufhebung des Flugverbotes fanden sich die
  alten und neuen Piloten wieder zusammen und versuchten sogar mit der Gründung
  einer Flugschule dem Verein neuen Auftrieb zu geben.

  Infolge der damaligen wirtschaftlichen Lage hatte der Motorflug wenig
  Erfolgsaussichten. Indessen aber  wurden, von dem auf der Röhn
  entstandenen und schon weit entwickelten Segelflug, auch in Freiburg
  einige  Idealisten begeistert, so daß, dank der besonderen Initiative von
  Ludwig Weber, im BVL eine eigene Jungfliegergruppe gegründet werden konnte.


Diese hat dann unter großen Opfern und mit Unterstützung des Arbeitsamtes in Freiburg die ersten
Gleitflugzeuge als offene Holzkonstruktion mit Spanndrähten gebaut, welche nur mit Hilfe des Gummiseiles starten konnten.


Freiburger Exezierplatz

Im Jahre 1911 wurde auf dem Freiburger Exerzierplatz, “Exi” genannt die erste Halle gebaut, und es gelang dem BVL,
den “Oberrheinischen Rundflug” nach Freiburg zu bringen, verbunden mit einem Luftrennen. Als erster Preis waren
500 Goldmark ausgesetzt. Angeregt durch mehrere Besuche von Zeppelin-Luftschiffen, befaßte man sich im BVL
ernstlich mit der Anschaffung eines eigenen Luftschiffes. Doch der Ausbruch des 1. Weltkrieges machte diesen kühnen
Plänen ein Ende und das Vereinsvermögen wurde der Kriegsführsorge geopfert.


Erste Freiburger Luftsportvereinigung

  Am 24. Mai 1907 fanden sich die ersten Luftsportler Freiburgs in einer
  Luftsportvereinigung zusammen. Eine entsprechender Eintrag beim
  Registergericht existiert heute noch und dokumentiert damit das
  langjährige Bestehen dieser Vereinigung in Freiburg. Aus dem ursprünglichen
  Verein für Luftschiffahrt wurde der “Breisgauverein für Luftfahrt (BVL), da immer
  mehr Motor- und Segelflugzeuge die Gasballone verdrängten.



Insbesondere durch den Freiburger Oskar Heim, welcher den   Flugzeugführerschein Nr. 21 in Deutschland besaß
und einen  WRIGHT-DOPPEL- DECKER nach Freiburg brachte, gewann der BVL viele neue Interessenten und konnte
somit seine Mitgliederzahl auf 182 erhöhen.